Alles nur Gequatsche?

Gesprächsgruppen gehören von Anfang an zum Standard-Angebot der Kontakt- und Beratungsstellen. Warum eigentlich?
Seit Mitte der 80er Jahre gibt es Kontakt- und Beratungsstellen. Neben der Einzelberatung stellen Gruppenangebote einen wichtigen Bestandteil in der Angebotsstruktur der Triangeln dar.

Das hat zum einen Gründe, die in der weiteren Vergangenheit liegen: Sind die Kontakt- und Beratungs-stellen doch das Ergebnis eines etwa 15 Jahre dauernden Reform-prozesses (Stichwort: Psychiatrie-Enquête), der Ende der 60er Jahre durch Betroffene und deren Selbstorganisation angestoßen worden ist. Diese Selbst-organisation fand oft in Gesprächs-kreisen und -gruppen statt. Von ihnen gingen starke Impulse aus, die den Reformprozess in Gang gebracht und ihn mitgestaltet haben.

Heute dienen die Gesprächsgruppen häufig dem Erfahrungsaustausch. Auch Informationen können weitergegeben werden („Psychedukation“). Und oft tut es einfach gut, das, was einem auf dem Herzen liegt aussprechen zu können. Und gehört zu werden von denjenigen, die genau wissen, wovon Sie sprechen – weil sie nämlich ähnliches erfahren haben wie Sie.

Neue Gesprächsgruppen im Herbst
Im Herbst werden sich neue Gesprächsgruppen bilden – geplant sind eine in Eschweiler und eine in Alsdorf. Die inhaltliche Gestaltung hängt von den Interessen der Teilnehmenden ab – wollen Sie Neuigkeiten aus der Forschung kennenlernen oder über Therapiekonzepte diskutieren? Geht es Ihnen mehr um den Erfahrungsaustausch und das Zusammensein mit anderen? Bringen Sie Ihre Interessen, Ihre Erfahrungen und Fragen ein. Selbstverständlich immer unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften!

Interessentinnen und Interessenten können sich ab sofort anmelden. Dazu können Sie uns während eines Offenen Treffs anrufen (Eschweiler: 02403/1441, Alsdorf: 02404/25172) oder uns eine Mail zusenden (info@spznord.de).

(c) Photo by Volodymyr Hryshchenko on Unsplash